Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Maja Tegeler

Kein Großkonzern im Marineschiffbau!

Jetzt haben sich die Werften der ‚German Naval Yards‘ und der Bremer ‚Lürssen-Gruppe‘ zusammengeschlossen, um gemeinsam einen Auftrag für den Bau mehrerer Mehrzweckkampfschiffe für die Bundesmarine mit einem Auftragsvolumen von knapp 6 Mrd. Euro zu erhalten. Diese Boote dienen nicht dem Frieden, sie sind für Kriegseinsätze konzipiert.

Diese Fusion zielt auf eine massive Stärkung des militärischen Schiffbaus ab. Das sehe ich sehr kritisch. Wir brauchen vielmehr eine Konversionsstrategie, um die Kriegsmaschinerie einzudämmen. Die jetzige Freigabe des Bundestages über die 6 Mrd. Euro kritisiere ich scharf.

Positionspapier zum Großkonzern im Marineschiffbau: http://gleft.de/3U3


Pressemitteilungen der LINKEN abonnieren

Presse-Ansprechpartner*innen

Landesverband:

Andreas Hein-Foge
Landesgeschäftsführer
eMail

Tel.: 0421-32 06 66, Fax: 0421-32 06 67
zu erreichen in der Landesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE. Landesverband Bremen (Faulenstraße 75, 28195 Bremen)


Fraktion:

Tim Ruland - Pressesprecher
Fon: 0421-20 52 97-50
Fax: 0421-20 52 97-10
eMail

zu erreichen in der Geschäftsstelle der Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft (Tiefer 8, 28195 Bremen)