Zum Hauptinhalt springen

Pro & Contra zur Deckelung des Gaspreises

In Rubrik "Pro & Contra" des Weser Reports äußern sich verschiedene Politiker*innen beziehungsweise Vertreter*innen von Institutionen und Verbänden zu aktuellen Themen.

In Rubrik "Pro & Contra" des Weser Reports äußern sich verschiedene PolitikerInnen beziehungsweise Vertreter*innen von Institutionen und Verbänden zu aktuellen Themen.

Momentan geht es um um die Frage,  ob der Gapreis gedeckelt werden sollte. Unsere Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt bezieht Stellung auf der "Pro"-Seite.

Ich will es ganz klar sagen: Mit den Entlastungspaketen der Bundesregierung bin ich nicht zufrieden. Die Energiepreissteigerungen und die allgemeine Inflation belasten vor allem kleine und mittlere Einkommen. Viele wissen schon jetzt nicht mehr, wie Rechnungen oder Lebensmitteleinkäufe bezahlt werden sollen.

In der Gastronomie – ein Frühwarnsystem für die Konsumbereitschaft – zeigt sich bereits, dass Bürgerinnen und Bürger sparen. Das, was wirklich helfen würde, wäre ein Gaspreisdeckel auf den Grundverbrauch. Nicht nur für Privathaushalte, auch für Industrie und Gewerbe. Das zentrale Instrument für Unternehmen – das Energiekostendämpfungsprogramm – hilft in seiner jetzigen Form nur sehr begrenzt, da Zugangsmöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen viel zu eng gefasst sind. Die kleinen Handwerksbetriebe drohen auf der Strecke zu bleiben.

Ich setze mich vehement dafür ein, diese Unwucht schnellstmöglich zu beheben.