Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: Sven Tescke (via Wikimedia Commons - CC BY-SA 3.0-de) / Dieses Bild ist urheberrechtlich geschuetzt.

Esther Bejarano gestorben

Esther Bejarano (15.12.1924 - 10.07.2021) ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Wir alle haben eine große, wunderbare, streitbare und beeindruckende Frau verloren. Auch wenn wir sie vielleicht nicht persönlich kennenlernen konnten, hat sie ihre Spuren in unseren Köpfen und Herzen hinterlassen. Ihre Auftritte als Musikerin, als Zeitzeugin und als Einmischerin in die alltäglichen Kämpfe berühren und lehren uns:

Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!

Diese Sorge, daß sich Geschichte auch wiederholen kann, hat sie bis ins hohe Alter unermüdlich sein lassenund ich möchte sie hier noch einmal selbst mit zwei wichtigen Zitaten zu Wort kommen lassen:

  • Bezüglich der Diktatur des Nationalsozialismus: „Ihr habt keine Schuld an dieser Zeit. Aber ihr macht euch schuldig, wenn ihr nichts über diese Zeit wissen wollt. Ihr müsst alles wissen, was damals geschah. Und warum es geschah.“
  • An Finanzminister Olaf Scholz zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit der VVN-BdA: „Das Haus brennt und Sie sperren die Feuerwehr aus“ - Der Kampf um die Gemeinnützigkeit war erfolgreich! Aber es liegen noch viele Kämpfe vor uns - gegen alte und neue Nazis, gegen das Erstarken rechter Ideologie, gegen das Vergessen, ....
    Lasst uns bei unseren Kämpfen für eine gerechtere Gesellschaft, für eine friedlichere Welt und für eine respektvolle Einnerungskultur öfter mal fragen, was würde Esther dazu sagen oder tun und lasst uns dann in ihrem Sinne handeln.
    https://nrw.vvn-bda.de/2021/07/10/ehrenpraesidentin-esther-bejarano-gestorben/
    https://vvn-bda.de/wir-werden-sie-nie-vergessen-ehrenpraesidentin-esther-bejarano-gestorben/

[Cornelia Barth - mit herzlichem Dank an Cornelia Kerth für die Erlaubnis, die Würdigungen der VVN auf unseer Webseite übernehmen zu dürfen.)


"Wir wollen gemeinsam mit anderen dafür sorgen, dass diese großartige, streitbare und beeindruckende Frau nie vergessen wird", sagt Linkspartei-Landessprecherin Cornelia Barth. Für ihren Co-Sprecher Christoph Spehr wird ihr Leben und ihre politische Arbeit Mahnung und Ansporn zugleich sein, "dafür zu sorgen, dass sich Geschichte nicht wiederholt, sondern es uns gelingt, gemeinsam für eine gerechtere Gesellschaft, für eine friedlichere Welt und für eine respektvolle Einnerungskultur zu streiten und zu kämpfen".

"Ihr Werk für Antifaschismus und das bessere, solidarische Leben ist beispiellos. Es braucht viele, die es fortsetzen", mahnt die Bremer Bundestagsabgeordnete Doris Achelwilm. [Red.]

Verwandte Nachrichten

  1. 11. Juli 2021 Esther Bejarano gestorben