Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

„Reichtum ist teilbar“ – Heute morgen Schilderaktion auf der Erdbeerbrücke

Anlässlich des morgigen Aktionstages des bundesweiten Bündnisses „Reichtum umverteilen“ haben Mitglieder der Bremer LINKEN, darunter Spitzenkandidatin Doris Achelwilm, am Freitag früh auf der Erdbeerbrücke auf die skandalöse Reichtumsverteilung in Deutschland aufmerksam gemacht.

Das Bündnis „Reichtum Umverteilen“ wird von über 50 Gewerkschaften, Sozialverbänden, Stiftungen und Parteien unterstützt. Im Aufruf heißt es: ‚Seit Jahrzehnten nehmen weltweit und in Deutschland soziale Ungleichheit, Unsicherheit und Ungerechtigkeit zu. Millionen Menschen sind von Erwerbslosigkeit oder Armut trotz Arbeit betroffen. Viele Alleinerziehende, Menschen mit Behinderung, Zugewanderte und andere Gruppen geraten immer mehr ins Abseits. Bund, Länder und Gemeinden haben zu wenig investiert und viel Personal abgebaut. Öffentliche und soziale Leistungen wurden gekürzt, in vielen Städten wird es immer schwieriger, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Zugleich wurden Steuern auf große Vermögen, hohe Einkommen und Gewinne gesenkt und Kapitalmärkte entfesselt. Viele große Konzerne drücken sich notorisch vor der Steuer. Reichtum und Macht konzentrieren sich in immer weniger Händen.‘

DIE LINKE setzt sich konsequent für Armutsbekämpfung und die Umverteilung von Reichtum ein. Doris Achelwilm kommentiert: „Die Notwendigkeit eines steuerpolitischen Richtungswechsels ist offenkundig. Wir wollen untere und mittlere Einkommen bis 7.100 Euro entlasten, und Spitzeneinkommen, Einkommen aus Kapitalerträgen und große Vermögen stärker in die Pflicht nehmen. Die Wiedererhebung der Vermögensteuer ist überfällig. Insbesondere die Bundesländer würden davon profitieren. Bremen und Bremerhaven als von sozialer Spaltung gezeichnete Städte könnten endlich notwendige Gelder für mehr Qualität und Personal in Bildung, Pflege, leistbare Wohnungen, Energiewende einsetzen. Mit einer Vermögensteuer von 5 Prozent ab einer Million Euro stünden dem Land Bremen gravierende Mehreinnahmen zur Verfügung. Wir können uns nicht länger leisten, auf eine gerechte und zeitgemäße Steuerpolitik zu verzichten.“

Der Landesverband der Bremer LINKEN unterstützt das Bündnis „Reichtum umverteilen“ und wirbt dafür, bei der Bundestagswahl eindeutig für ein Umverteilen von Reichtum zu stimmen.


Pressemitteilungen der LINKEN abonnieren

Presse-Ansprechpartner*innen

Landesverband:

Andreas Hein-Foge
Landesgeschäftsführer
eMail

Tel.: 0421-32 06 66, Fax: 0421-32 06 67
zu erreichen in der Landesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE. Landesverband Bremen (Faulenstraße 75, 28195 Bremen)


Fraktion:

Tim Ruland - Pressesprecher
Fon: 0421-20 52 97-50
Fax: 0421-20 52 97-10
eMail

zu erreichen in der Geschäftsstelle der Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft (Tiefer 8, 28195 Bremen)