Zum Hauptinhalt springen

LINKE Bremen legt Vorschlag für „Fahrplan Verkehrswende Neustadt 2033“ vor

DIE LINKE legt einen Vorschlag für einen „Fahrplan Verkehrswende Neustadt“ vor. Das Konzept, das gemeinsam durch den Landesverband, den Kreisverband Links der Weser sowie die solid-Linksjugend erarbeitet wurde, versteht sich als Beitrag zur laufenden Diskussion im Stadtteil und im Beirat um eine notwendiges Gesamtkonzept für die Verkehrswende.

Die Zukunft gehört dem PKW, welches Freiheit und Flexibilität für alle ermöglichen kann – so dachte man in der Nachkriegszeit. Also wurden Städte in der gesamten westlichen Welt auf die Bedürfnisse des PKW zugeschnitten, so auch die Bremer Neustadt.

Die Niederlande entschieden sich in den 70er-Jahren als erste, die Fehler der Vergangenheit zu beheben, mit Gestaltungsprinzipien, die sich bewährt haben, auch und vor allem in großen Städten. Europäische Städte wie Paris, Barcelona, Oslo und Madrid folgen dem Beispiel in jüngster Zeit. Das geht auch auf Stadtteilebene! Die Bremer Neustadt kann und soll Beispiel für eine erfolgreiche Verkehrswende werden.

Christian Kok, Stadtteilpolitiker der LINKEN und verantwortlicher Autor des Fahrplans Vekehrswende Neustadt 2033, dazu:
„Das Einzigartige an diesem Plan ist die Zusammenführung aus schon lange bestehenden Forderungen für die Verkehrspolitik aus Bündnissen, Klimaenquete und Positionen der Politik. Außerdem werden neue Impulse gesetzt, welche die Ergebnisse moderner Verkehrsforschung aufgreifen und umsetzen. Der Plan stützt sich auch auf Analysen aus dem Verkehrsentwicklungsplan Bremen.“

Der Fahrplan Verkehrswende Neustadt 2033 stellt neben den grundlegenden Fragen über moderne, zukunftsorientierte und klimafreundliche Mobilitätskonzepte konkrete Forderungen, wie das Verkehrskonzept der Neustadt aussehen könnte.

Kok dazu:
"Der Plan beinhaltet u.a. eine Attraktivitätssteigerung von ÖPNV, Radverkehr und Fußverkehr sowie eine Weiterentwicklung des Fahrradmodellquartiers, eine starke Aufwertung des Hohentors und eine teilweise Befreiung der Bürger*innen von Lärm, Abgasen und Sicherheitsrisiken. Ein zentrales Ziel: keine Verkehrstoten mehr!“

Christoph Spehr, Landessprecher DIE LINKE Bremen äußert sich optimistisch:

„Die Verkehrswende kommt nur voran, wenn sich die Beiräte an die Spitze setzen. Dafür machen wir hier Vorschläge: Eine ÖPNV-Linie, die nicht alle über den Hauptbahnhof verbindet, sondern direkt ins Viertel geht. Mehr Kreisverkehre, um Unfälle zu verringern. Straßenzüge, die komplett aus dem Durchgangsverkehr herausgenommen werden. Kürzere Rotphasen für Fuß- und Radverkehr.“

DIE LINKE freut sich über Rückmeldungen, Kommentare, Anregungen und auf den weiteren Arbeitsprozess im Stadtteil!

Den gesamten Fahrplan als PDF finden Sie hier auf unserer Webseite.

Verwandte Nachrichten

  1. 21. September 2022 Fahrplan Verkehrswende Neustadt 2033

Pressemitteilungen der LINKEN abonnieren

Presse-Ansprechpartner*innen

Landesverband:

Andreas Hein-Foge
Landesgeschäftsführer
eMail

Tel.: 0421-32 06 66, Fax: 0421-32 06 67
zu erreichen in der Landesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE. Landesverband Bremen (Faulenstraße 75, 28195 Bremen)


Fraktion:

Eva Przybyla - Pressesprecherin
Fon: 0421-20 52 97-50
Fax: 0421-20 52 97-10
eMail

zu erreichen in der Geschäftsstelle der Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft (Faulenstraße 29, 28195 Bremen)