Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Morddrohung gegen Bremer Linkspartei-Mitglied

Wir weisen diesen Einschüchterungsversuch gegen ein Mitglied unserer Partei entschieden zurück. Solche Drohungen sind an einzelne adressiert, treffen aber alle, die sich gegen Rassismus, Rechtspopulismus und Faschismus engagieren. Auch in Bremen haben Brandanschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte stattgefunden, eine rechte Anschlagsserie in Berlin-Neukölln sowie die Drohungen gegen die hessische Anwältin Seda Basay-Yildiz bleiben unaufgeklärt. Vor diesem Hintergrund erinnert die aktuelle Drohung daran, dass Gewalt gegen politische Gegner*innen durch die extreme Rechte nach wie vor traurige Realität ist.

Entschiedener und massenhafter öffentlicher Widerspruch sind die beste Antwort auf rechte Hetze und Einschüchterungsversuche von rechts. Die erfolgte Morddrohung spielt durch die Datumswahl auf die für den 25.5. geplanten Demonstration "Für eine solidarische Gesellschaft gegen Rassismus" an. Wir bekräftigen demzufolge unseren Aufruf zur Teilnahme an dieser Demonstration in Bremen. Damit können wir gemeinsam Rassisten, rechter Hetze und rechter Gewalt eine deutliche Absage erteilen und den Bedrohungen solidarisch entgegentreten.


Pressemitteilungen der LINKEN abonnieren

Presse-Ansprechpartner*innen

Landesverband:

Andreas Hein-Foge
Landesgeschäftsführer
eMail

Tel.: 0421-32 06 66, Fax: 0421-32 06 67
zu erreichen in der Landesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE. Landesverband Bremen (Faulenstraße 75, 28195 Bremen)


Fraktion:

Tim Ruland - Pressesprecher
Fon: 0421-20 52 97-50
Fax: 0421-20 52 97-10
eMail

zu erreichen in der Geschäftsstelle der Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft (Tiefer 8, 28195 Bremen)