Bremerhavener Liste für die Bürgerschaftswahl steht

v.l.n.r.: Herbert Winter, Nelson Janßen, Heico Marschner (Foto: Michael Mettert-Kruse)

Gut acht Wochen nach der Aufstellung der Bremer Liste haben nun auch die Linkspartei-Mitglieder der Seestadt ihre Kandidaten für den Landtag des kleinsten Bundeslandes nominiert.

Zum Spitzenkandidaten wurde Nelson Janßen gekürt. Der 24-Jährige beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Bildungs- und Jugendpolitik. Er hat sich vorgenommen, die Kürzungspolitik der rot-grünen Landesregierung mit einem Bremerhavener Blick besonders scharf anzugreifen, „da die Folgen dieser unsozialen Politik auf Kosten der Menschen nicht länger tragbar sind.“  

Für den stellvertretenden Landessprecher der LINKEN bedeute dabei mehr Druck von links immer auch: „mehr Druck für soziale Inhalte“.

„Die Mitglieder der Partei haben sich entschlossen, mit Nelson Janßen als Spitzenkandidat in den Wahlkampf zu ziehen und signalisieren damit, dass es Zeit wird, dass Bremerhaven in der Bürgerschaft von einem jungen Gesicht vertreten wird“, bewertet der Bremerhavener Kreissprecher Günter Matthiessen den Wahlentscheidung. Im Vergleich mit allen anderen antretenden Parteien hat sich DIE LINKE für den jüngsten Spitzenkandidaten entschieden. Was aber nicht bedeutet, dass Janßen noch unerfahren ist auf dem parlamentarischen Parkett, konnte er doch schon in der Kommunalvertretung der nordrhein-westfälischen Stadt Haan erste Erfahrungen sammeln. Im Vorstand des AStA der Bremer Uni hat sich der Politik-Student zwischen 2012 und 2013 in die Hochschulpolitik des Landes eingemischt.

Auf Platz 2 der Liste folgt Heico Marschner, der in Bremerhaven im Betriebsrat der Telekom aktiv und gewerkschaftlich in der Ortsgruppe von ver.di organisiert ist.

Die Liste wird auf Platz 3 von Herbert Winter abgeschlossen. Der gelernte Kaufmann ist durch seine Tätigkeit als Schuldnerberater mit der sozialen Lage in Bremerhaven intensiv vertraut und ist der sozialpolitische Experte der Liste. [mh]