6. Januar 2017

LINKE ruft zum Stopp der Truppenverlegung in Bremerhaven auf

Am Samstag wird ein Bündnis aus über 30 Organisationen in Bremerhaven gegen die Truppenverlegung von tausenden Militärfahrzeugen und Soldat*innen zu einem Manöver an der russischen Grenze demonstrieren. Unter dem Motto „Nein zum Säbelrasseln – Truppenverlegung stoppen!" werden die Friedensaktivist*innen von der Großen Kirche in den Hafen marschieren, wo die Militärfahrzeuge vom Schiff auf die Schiene verladen werden sollen. Das Bündnis ruft auch die Bürgermeister Melf Grantz und Carsten Sieling dazu auf, die Transporte zu stoppen. „Die Unterzeichnung des Appells ‚Bürgermeister für den Frieden' durch Sieling und Grantz ist ein reines Lippenbekenntnis, wenn daraus keine Konsequenzen folgen", sagte Sebastian Rave, Friedenspolitischer Sprecher der LINKEN in Bremen. „Wir werden nicht zulassen, dass Bremer Häfen als Drehscheibe für das gefährliche Säbelrasseln der NATO genutzt werden".

Auf der Abschlusskundgebung am Kaiserhafen wird auch der Friedensforscher und stellvertretende Vorsitzende der LINKEN, Tobias Pflüger sprechen. Pflüger (0174-7650483) und Rave (0179-9636840) stehen der Presse am Samstag zu Verfügung.

Demonstration „Nein zum Säbelrasseln – Truppenverlegung stoppen!" Samstag, 7. Januar 2017, 12:00 Uht, Große Kirche in Bremerhaven