Die Bücher/Kultur-Seite ist umgestellt worden. Alte Beiträge hier

 
Flash is required!
 

Zitat

Leo Tolstoi (1809): "Auch die Frage, was Geld sei, wird alsdann ihre Lösung finden, und es wird sich herausstellen, daß das Geld durchaus nicht jenes unschuldige Mittel der Wertmessung, der Verkehrserleichterung und der Sparmöglichkeit ist, als welches die Wissenschaft es gegenwärtig darstellt, sondern daß es das erste und unverzüglichste Mittel der Unterjochung des Menschen durch den Menschen ist, mit einem Wort, daß es ist: geronnene Gewalt". (aus: Was ist Geld?; Freie Bühne für modernes Leben, Berlin 1. Jahrgang Heft 1, 29.1.1809)


 
Bücher / Kultur
2. November 2017 Manfred Steglich

Denken in Extremen. Gelungene Ausstellung über Benjamin und Brecht in der Akademie der Künste

Unter dem Titel "Benjamin und Brecht. Denken in Extremen" läuft derzeit in der Berliner Akademie der Künste eine imposante Ausstellung über die Freundschaft von Walter Benjamin (1892–1940) und Bertolt Brecht (1898–1956).  Mehr...

 
26. Mai 2017 Andreas Diers

Wolfgang Abendroth: Politik – Geschichte – Arbeiterbewegung – Sozialismus

In einer Kooperation zwischen der Rosa-Luxemburg-Stiftung, dem Offizin Verlag und dem Distel Verlag werden nun seit kurzem auf der Webseite wolfgangabendroth.org erstmalig digitalisierte Tonaufnahmen von Wolfgang Abendroth veröffentlicht. Mehr...

 
9. April 2017 Kurt Schneider

Clara Zetkin: Die Kriegsbriefe (1914-1918)

Ihr Name signalisierte Widerstand gegen die politischen und sozialen Widerwärtigkeiten des Kapitalismus, Kampf für den Sozialismus. Während des ersten Weltkrieges stand sie in der ersten Reihe derer, die mit größtem Einsatz dafür kämpften, das internationale Proletariat und die Frauen in aller Welt für den gemeinsamen Kampf gegen den imperialistischen Krieg zu mobilisieren. Im Deutschen Reich wa Mehr...

 
2. Februar 2017 Manfred Steglich

Begegnung mit Benjamin im Jüdischen Salon

Es ist bitterkalt an diesem dunklen Januartag in Hamburg. Die Kastanienbäume in der Hartungstraße wiegen sich fröstelnd im Abendwind, während die mondänen Jugendstilvillen vom fernen Sommer träumen. Die ins Ungewisse eilenden Passanten haben ihre Mantelkrägen hochgeschlagen. Mehr...

 
19. Januar 2017 Thomas Goes

Abstiegsgesellschaft oder Ausweitung der Kampfzonen

Strategische Überlegungen im Anschluss an Oliver Nachtwey Zu den meistdiskutierten politischen Büchern des Jahres 2016 gehört Oliver Nachtweys »Abstiegsgesellschaft«. Zu Recht, denn es bietet, was selten geworden ist: ein politisch eingreifendes Denken, das mittels soziologischer Phantasie (C. Wright Mills) Zusammenhänge herzustellen wagt, wo andere sich damit bescheiden, Spezialisten zu bleiben. Mehr...

 
29. Oktober 2016 Von Kurt Schneider

Annotiert: „Mitteilungen des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung“

Die halbjährlich erscheinenden „Mitteilungen des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung“ haben sich im Laufe der Jahre zu einer nützlichen Zeitschrift auf dem an solchen Erzeugnissen armen Markt der Periodika entwickelt und sind für all jene, die zur Geschichte der Arbeiterbewegung forschen und publizieren, zu einem wertvollen Arbeitsmittel geworden, nicht zulet Mehr...

 
18. Oktober 2016 Von Siegfried Prokop

Reformalternative und Transformationsdebatte

  Zum Heft 107 der Zeitschrift für marxistische Erneuerung - 1988 veröffentlichte das Frankfurter Institut für Marxistische Studien und Forschungen (IMSF) die „Reformalternative. Ein marxistisches Plädoyer“. Verfasser waren Heinz Jung, Leiter des IMSF und Jörg Huffschmidt, Professor an der Universität Bremen. Beide waren Mitglieder des Parteivorstandes der DKP. Frank Deppe erinnert Mehr...

 
13. Oktober 2016 Von Arnold Breuer

Linke Erinnerungskultur

In der Nr. 103 der Z (September 2015, S. 179 f.) wurde ein Bericht über das am 30. April 2015 in Berlin vom Berlin-Brandenburgischen Bildungswerk e. V. und dem Förderkreis Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung e. V. durchgeführte wissenschaftliche Kolloqiums zum Thema „Der 8. Mai 1945 – eine ´Stunde Null` in den Köpfen? Zur geistigen Situation nach der Befreiung vom Faschism Mehr...

 
4. Oktober 2016 von Bernd Riexinger

Klassenkampf wagen

Erinnerungen eines Arbeiterkindes. Didier Eribon und die deutsche Linke. Der gemeinsame Kampf um die sozialen „Garantien des Lebens“ kann zum 'missing link' der zerklüfteten neuen alten Arbeiterklasse werden. Als ich aufs Gymnasium ging, wurde mein Vater – ein Arbeiter – nicht müde, gegen ,die Studenten‘ zu wettern.  Mehr...

 
4. September 2016 von Andreas Diers

Vorsicht – Suchtgefahr! César Aira liest am 24.9. im Instituto Cervantes

Der in Europa – und speziell auch vor allem in Deutschland – bei einem breiteren Publikum eher wenig bekannte argentinische Autor César Aira wird mit diesem wichtigsten Literaturpreis Lateinamerikas für die Vielfalt seines knapp 100 Bücher umfassenden erzählerischen Werkes ausgezeichnet, teilte der chilenische Kulturminister Ernesto Ottone mit. Mehr...

 

Treffer 1 bis 10 von 240