21. Oktober 2018

Mehr Ausbildungsplätze ermöglichen: allgemeinen Ausbildungsfonds im Land Bremen jetzt auf den Weg bringen

Wer Jugendliche betrieblich ausbildet, leistet einen Beitrag für deren Zukunftschancen und für den regionalen Fachkräftemarkt. Es gibt jedoch zu wenig angebotener Ausbildungsplätze im betrieblich-dualen Bereich.

Viele Bremer Unternehmen entziehen sich ihrer Verantwortung auszubilden. Nur noch etwa jeder fünfte Betrieb bildet aus, das sind weniger als die Hälfte aller ausbildungsberechtigten Betriebe.

Dadurch wächst die Ausbildungsplatzlücke in Bremen seit Jahren. Nur etwa ein Viertel der Schulabgänger*innen ohne Abitur im Land Bremen tritt im Anschluss eine Ausbildung an. Jährlich verlassen 700 bis 800 Jugendliche die Schule, ohne in eine weitere schulische oder berufliche Ausbildung zu gehen.

Es besteht ein klarer Zusammenhang zwischen fehlenden Ausbildungsmöglichkeiten und der hohen Jugendarbeitslosigkeit im Land Bremen. Diese Situation ist inakzeptabel. Junge Erwachsene haben ein Recht auf einen Ausbildungsplatz und da Betriebe derzeit nicht ausreichend Ausbildungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen, muss der Gesetzgeber weitere Maßnahmen ergreifen.

Mit einem Antrag der Linksfraktion soll der Senat unter anderem aufgefordert werden, eine Kommission „Vorbereitung eines allgemeinen Ausbildungsfonds im Land Bremen“ einzurichten. Die Kommission hat den Auftrag bis Januar 2020, eines oder mehrere Modelle für die Einführung eines umlage- und ggf. zuschussbasierten Ausbildungsfonds vorzuschlagen. Die erforderlichen materiellen und personellen Ressourcen sind vom Senat bereitzustellen.

Klicken Sie bitte hier, wenn Sie den kompletten Antragstext einsehen möchten.