16. August 2018

LINKE kritisiert: Ganz schön spät - Ausschreibung der Breminale erst ab 2020

In der kommenden Sitzung der Kulturdeputation wird die Breminale 2018 ausgewertet. Die Kulturbehörde zieht eine positive Bilanz und will den Veranstalter auch für 2019 für die Ausrichtung der Breminale beauftragen. Erst ab 2020 soll es eine öffentliche Ausschreibung geben.

Miriam Strunge, kulturpolitische Sprecherin der Bremer Linksfraktion, kritisiert: „Die Frage der Ausschreibung eines Festivals an der Weser möchte ich unabhängig von der Frage, wie erfolgreich die diesjährige Breminale war, diskutieren. Es geht darum, dass die Politik transparente Rahmenbedingungen setzt. Im Herbst 2017 gab es deutliche Veränderungen im Breminale-Team und Unstimmigkeiten darüber, wer die Breminale ausrichten wird. Deshalb sollten alle Beteiligten ein Interesse daran haben, maximal transparent zu agieren. Das heißt für mich, die Breminale nicht noch ein weiteres Jahr ohne Ausschreibung zu vergeben. Die grundsätzliche Entscheidung für eine Ausschreibung des Festivals ist richtig, sollte aber schon 2019 erfolgen. So können lokale Akteure ihre Ideen und Konzepte vorstellen. Selbstverständlich soll auch das Konzept des diesjährigen Breminale-Teams berücksichtigt werden.“