30. Oktober 2017

Kostenfreier Zugang zu Museen in Bremen

Foto: Harald Wanetschka / pixelio.de

Die Bremer Museen und Ausstellungshäuser leisten viel, um Besucher*innen anzuziehen und den Aufenthalt in den Häusern attraktiv zu gestalten. Dennoch gibt es Gruppen, die potenziell für Kunst zu interessieren wären, aber selten oder nie den Weg ins Museum finden. Die sogenannte Nichtbesucherforschung zeigt, dass es ganz verschiedene Besuchsbarrieren gibt, aber unter anderem Eintrittsgelder stellen eine große Hürde dar und verhindern, dass Museen als niederschwellige Kultureinrichtungen wahrgenommen werden.

Bremen hat bundesweit die höchste Armutsrisikoquote. Jede*r Vierte gilt als arm, entsprechend ist die Teilhabe dieser Gruppe an kulturellen Angeboten erheblich einschränkt. Zudem wird das klassische Kulturpublikum aufgrund der demografischen Entwicklung, der Migrationsbewegungen und einer veränderten Mediennutzung immer kleiner und neue Milieus werden nicht ausreichend gewonnen.

Freier Eintritt oder eintrittsfreie Zeiten können ein wichtiger Baustein sein, um allen Menschen den Zugang zu den Ausstellungen und Sammlungen der Museen zu ermöglichen und immer mehr Menschen für Kunst zu begeistern.

Die Diskussion um freien Eintritt ist auch in Bremen nicht neu, sollte aber vor dem Hintergrund der positiven Erfahrungen in anderen Städten wieder intensiver geführt werden. DIE LINKE hat daher eine Große Anfrage zur Beantwortung durch den Senat eingereicht.

Klicken Sie bitte hier, wenn Sie den kompletten Fragenkatalog einsehen möchten.