10. August 2017

Keine Aufweichung der Pflegefachkraftquote – Fraktion DIE LINKE fordert bedarfsgerechte Personalbemessung in Alten- und Krankenpflege

In der heutigen Ausgabe des Weser-Kuriers fordert Sven Beyer, Bremer Landesvorsitzender des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (BPA) die Abschaffung der gesetzlichen Mindestquote für Fachpersonal in der Altenpflege. Die Mindestquote schreibt derzeit 50 Prozent Fachkräfte in der Pflege vor.

„Es ist schon zynisch, wenn kurz nach Inkrafttreten des Tarifvertrages für Altenpflege ein Vertreter des Verbandes der privaten Träger eine Abschaffung der Mindestquote für Pflegefachkräfte fordert. Es scheint, als seien die privaten Träger nicht daran interessiert, qualifiziertes Fachpersonal angemessen zu bezahlen. Dass Lohndumping nicht nur fatal für die Beschäftigten ist, sondern auch auf Kosten der Pflegebedürftigen geht, scheint sie nicht zu interessieren", so Peter Erlanson, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft.

Derzeit fehlen in Bremen alleine in den Krankenhäusern und in der Altenpflege mindestens 1500 Pflegekräfte.

„Die Situation im Land Bremen zeigt, dass es vielmehr kurzfristig eine Erhöhung der Fachkraftquote in Altenpflege und Krankenpflege braucht. Pflege muss durch qualifiziertes Fachpersonal erfolgen und die Anerkennung dieses Berufes muss sich auch im Lohn widerspiegeln. Zum Abbau der steigenden Belastung von Pflegekräften und mehr Qualität in der Pflege braucht es allerdings sowohl in der Altenpflege, als auch in der Krankenpflege eine am Bedarf ausgerichtete gesetzliche Mindestpersonalbemessung", so Peter Erlanson abschließend.