8. Februar 2019

Huchtinger KiTa-Versorgung: Und ‚jährlich‘ grüßt das Murmeltier

„Selbst in Huchting fallen die Kinder nicht spontan vom Himmel. Die erhöhte Nachfrage nach KiTa-Plätzen war absehbar. Dass trotzdem 136 drei- bis sechsjährige Kinder ab August 2019 nicht versorgt sind, ist dramatisch“, beschreibt das Huchtinger Beiratsmitglied Michael Horn (DIE LINKE) die Situation im südlichsten Stadtteil Bremens. Zudem fehlen im Stadtteil 125 Krippenplätze für ein- bis dreijährige Kinder, obwohl es seit 2013 für die Betreuung aller Kinder im Vorschulalter einen Rechtsanspruch gibt. 

„Für die betroffenen Eltern bricht damit eine ungewisse Zeit an, die viele Fragen offenlässt: Finde ich noch einen Platz für mein Kind und kann ich arbeiten gehen oder muss ich meinen Job aufgeben? Insbesondere Alleinerziehende werden mit dem Problem im Regen stehengelassen, denn gerade bei ihnen steht die finanzielle Existenz auf dem Spiel“, stellt die kinderpolitische Sprecherin der Huchtinger LINKEN, Lucie Horn, fest. Sie fragt sich, wie denn bis zum Sommer neue Kinderbetreuungsgruppen eingerichtet werden können. „Es fehlt ja nicht nur an realen Plätzen, sondern auch am Personal. Und das schon seit Jahren“, moniert die Linkspartei-Politikerin. „Über zusätzliche Tagesmütter wird sich das Problem jedenfalls nicht lösen lassen.“ Sie fordert, dass sich Vertreter*innen der zuständigen senatorischen Behörde auf den Weg nach Huchting aufmachen, um vor Ort den Stadtteil-Akteur*innen, wie KiTa-Einrichtungen, Ortsamt, Beirat und Eltern, Lösungswege zu präsentieren und zu besprechen. „Jetzt muss schnellstmöglich gehandelt werden, denn die Zeit läuft uns davon. In sechs Monaten müssen die fehlenden Plätze bereitstehen und Erzieher*innen eingestellt werden.