16. November 2018

Demo zum 100. Jahrestag der Bremer Räterepublik

Vor 100 Jahren übernahm der Arbeiter- und Soldatenrat die Macht in Bremen. Mit der Revolution wurde der 1. Weltkrieg beendet und bis heute erhaltene Errungenschaften erreicht: In Bremen der 8-Stunden-Tag und das Ende des Religionsunterrichts, in Deutschland der Sturz der Monarchie und die Einführung des Frauenwahlrechts, die betriebliche Mitbestimmung und Tarifverträge.

„Der November 1918 wurde von Idealen getragen, die uns immer noch antreiben und für deren Verwirklichung wir weiterkämpfen“, meint die Bürgerschaftsabgeordnete Miriam Strunge.

„Wir bewegen uns in dieser Tradition, die sozialen Kämpfe gehen weiter“, ergänzt ihre Fraktionskollegin Sofia Leonidakis.

100 Jahre später drohen Revolution und Räterepublik in Vergessenheit zu geraten, und mit ihr wertvolle Lehren für den Kampf um eine bessere Welt heute. „Wir haben heute immer noch gemeinnützige und feministische Auseinandersetzungen zu erledigen“, sagt auch die Linkspartei-Politikerin Claudia Bernhard.

Viele Verbände, Gewerkschaften und Parteien, darunter DIE LINKE, haben anlässlich des 100. Geburtstages der Novemberrevolution am 15. November 2018, dem Tag der Ausrufung der Bremer Räterepublik, zu einer Demonstration aufgerufen. Mehrere Bremer*innen hielten gestern Reden, darunter auch Maja Tegeler und Claudia Bernhard von der Linkspartei. [mh – mit Material von S. Rave]


Den Rede-Beitrag von Claudia Bernhard können Sie hier downloaden.
Ein Video-Statement der Abgeordneten Leonidakis, Bernhard und Erlanson ist hier einsehbar.
Weitere Fotos von der Demo finden Sie hier.