14. Mai 2018

Ausbildungs- und Übergangszahlen frühzeitig und regelmäßig veröffentlichen

Foto: ms

Jedes Jahr zu Anfang April beschließt die Bundesregierung den Berufsbildungsbericht, der vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) vorbereitet wird. Damit werden die gesammelten Zahlen zur Ausbildungssituation im Vorjahr veröffentlicht.

Im Bundesland Bremen gibt es kein derartiges Verfahren. Hier werden zwar bis Ende März die gesammelten Daten zur Ausbildungs- und Übergangssituation für Bremen und Bremerhaven zusammengestellt. Sie werden jedoch nicht zu einem festen Zeitpunkt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, sondern gehen zunächst in das Plenum der „Bremer Vereinbarungen“. Erst danach werden die Daten den zuständigen Deputationen als Anhang zur öffentlichen Vorlage zugeleitet. Dieses Verfahren ist unbefriedigend und undemokratisch. Statt die Öffentlichkeit unmittelbar zu informieren, gehen die Fakten erst in ein nichtöffentliches Gremium.

Die Landesregierung soll daher ab sofort dazu übergehen, zu Anfang April die vollständigen Ausbildungs- und Übergangszahlen zu veröffentlichen, so wie dies auch auf Bundesebene üblich ist.

Klicken Sie bitte hier, wenn Sie den kompletten Antragstext einsehen möchten.